Alles über Frettchen, Schnupperbesuche und vieles mehr
Alles über Frettchen, Schnupperbesuche und vieles mehr

Rüde oder Fähe

Ob Rüde oder Fähe, das ist oft Geschmackssache. Klar sollte in jedem Fall sein ,dass Sie nicht alleine gehalten werden.
Der Unterschied von Rüden zur Fähe ist die Größe und das Gewicht. Ein Rüde wird
meist 35- 50 cm groß und hat ca. ein Gewicht von 900 – 2000 Gramm und die Fähe
erreicht eine Köperlänge von 30-40 cm und hat ein Gewicht von ca. 600 – 1400 Gramm.
Beide Geschlechter besitzen Analdrüsen, die Sie, wenn sie sich erschrecken oder
sich bedroht fühlen, entleeren und verbreiten damit einen strengen Geruch.
Dieser ist aber schnell wieder verflogen. (Das Entfernen der Analdrüsen ist
strengsten Verboten). Beim unkastrierten Rüden ist dieser Geruch allerdings in
der Ranzzeit, die von März bis August/September anhält, stärker ausgeprägt. In
dieser Zeit riechen die Rüden durchgehend strenger. Einen „ranzigen“ Rüden kann
man in der Wohnung nicht halten, es sei denn, man hat keinen Geruchssinn.Das
Fell dieser Rüden ist klebrig und es kommt vor, das Sie sich mit anderen Rüden
und Fähen nicht mehr verstehen bzw. diese arg bedrängen, deshalb sollten Rüden
unbedingt kastriert werden.

Genauso muss auch die Fähe kastriert werden, denn die Fähe kann, wenn sie nicht
gedeckt werden, in eine Dauerranz fallen und dadurch an einer Östrogen-
vergiftung sterben.Hierzu findest Du noch mehr unter "Kastration".
Gibt es Unterschiede zwischen Rüde und Fähe im Verhalten??
Ich denke nicht. Vom Verhalten sind Frettchen so unterschiedlich, dass man dies
nicht auf das Geschlecht festlegen kann.
Oft wird gesagt, dass Rüden eher die Schmuse und Fähen überwiegend quirliger +
frecher sind. Das stimmt in der Regel meistens, kann aber durchaus auch
umgekehrt sein!
So, ob man sich jetzt für ein gleichgeschlechtliches Paar oder für Rüde und
Fähe entscheidet, das liegt bei jedem selbst. Die einen mögen lieber die kleinen
zierlichen Fähen, andere wollen lieber die größeren „Brummer“ und wieder
anderen ist das ganz gleich. Hauptsache ist, dass die Tiere sich miteinander
verstehen und nicht alleine gehalten werden.