Alles über Frettchen, Schnupperbesuche und vieles mehr
Alles über Frettchen, Schnupperbesuche und vieles mehr

Spiel und Spaßtipps für Frettchen

Frettchen -egal in welchem Alter und in welcher Haltungsform - wollen unterhalten werden.
Da spielen weder die Tages- und Nachtzeit, das Wetter oder Deine persönliche
Laune eine Rolle. Wenn Fritten spielen wollen, dann ist das so. Als Spielzeug eignet sich alles – Hauptsache, es ist nicht dafür vorgesehen, ein Spielzeug zu sein. Denn wenn Frett etwas nicht darf, dann ist es tausendmal interessanter. Wenn sie es nicht haben dürfen, dann wollen sie es erst recht. Wenn es dann auch noch tolle Geräusche macht, sowieso.

 

Dinge, die Geräusche machen

Toll zum Spielen ist alles, was Geräusche von sich gibt. Egal, ob es raschelt, quietscht,
brummt, quakt, zischt, röhrt, knackt, pfeift, grunzt oder schmatzt. Beliebt
sind Rascheltunnel, die rascheln, wenn die Fritten durchkriechen. Alternativ kannst
Du stark durchlöcherte (!!!) Mülltüten verwenden. Oder einen Karton voller Schredderpapier.
Stopf doch in eine Socke die Tüte von einer Nudelpackung und knote die Socke zu.
Diese knistert herrlich und kann sogar gebunkert werden. Deiner Fantasie sind
keine Grenzen gesetzt. Quietschende Dinge finden sich leicht: Katzen-, Hunde-
oder Babyspielzeug und Quietschenten. Allerdings musst Du aufpassen, dass diese Sachen leicht zerbissen und dann verschluckt werden können.

 

 

Dinge, in die man hineinkriechen kann

Frettchen lieben Dinge, um hinein-, hinter-, drunter- und durchzukriechen. Zu Deinem
Leidwesen nutzen sie gern Ritzen hinter dem Kühlschrank, der Waschmaschine oder
unter Schränken. Vor einem Frettchen ist nichts sicher. Deine Kleinen werden
sich freuen, wenn Du dieses `Hobby´ bei der Einrichtung mit integrierst.
Besonders empfehlenswert sind Drainagerohre aus dem Baumarkt. Auch machen sich alte
Teppiche, abgeschnittene Jeansbeine oder Pullis ganz gut. Im Laden sind
Teppiche auf große Papprollen aufgerollt, die anschließend entsorgt werden.
Frag mal dort nach. Im Internet kannst Du transparente Röhren für Frettchen
bestellen z.B. bei www.Frettchen4you.de. Immer gern angenommen wird eine Pappkartonburg. Dazu klebst Du viele Kartons aneinander und übereinander und schneidest hier und da Gänge, Fenster und Tore ein. Um die Burg immer wieder interessant zu machen, kannst Du Kuschelecken
einrichten oder Leckerlis und Spielzeuge verstecken. Eine kostenlose Alternative zum Kratzbaum.

 

Dinge, in denen man buddeln kann

ACHTUNG! Wir geben KEINE GARANTIE, dass das Klo trotzdem als beste Buddelkiste gewählt wird Ja,Frettchen buddeln wahnsinnig gern und Du kannst Ihnen zu Hause Möglichkeiten dazu bieten:
mit Vogelsand, Kies, Waldboden, Blumenerde (ungedüngt) und Wasser. Mit wenig
Aufwand kannst Du eine Holzkiste selber bauen, dort können die Tiere durch eine
Röhre reinklettern. Die Erde bleibt dann größtenteils in der Kiste. Bewährt haben sich Bällebäder. Die Plastikbälle bekommt man in großer Anzahl für kleines Geld in Spielzeugläden, auf dem Flohmarkt, im Internet oder bei Ikea. Diese kannst Du in einen Karton kippen.

 

Dinge , auf denen man surfen kann

Man nehme eine kleine Decke oder ein alte Betttuch, auf das eine Ende setzt man ein Frettchen
und am anderen Ende zieht man das Tier hinter sich her. Das ist ein Spaß! Wilde Frettchen setzen sich gern in Pappkartons, die von Herrchen oder Frauchen gezogen werden.

 

Dinge, in denen etwas versteckt wird

Das Papprohr einer leeren Zewarolle eignet sich bestens. Hier versteckst Du einige Leckerlis
und in die Enden stopfst Du etwas Zeitungspapier. Die Tiere werden Mühe haben,
um das Papier dort raus zu bekommen, aber ehrgeizigen Frettchen bringt das eine
Menge Spaß. In einer Socke kann wunderbar ein Tennisball verschwinden oder duftende
Leckereien. Ein Kopfkissenbezug gefüllt mit Stofffetzen oder Papier ist ein wunderbarer
Platz um etwas Schönes zu verstecken. Hier eignet sich auch ein altes Bettlaken, in das man Löcher schneiden kann zum rein- und rauskrabbeln.